Für Fahrgäste in Westfallen-Lippe

// NWL Entdecken

„Mal sind meine Geschichten laut, mal sind sie leise. Ich versuche, das ganze Spektrum auf die Bühne zu bringen.“

Rüdiger Hoffmann (54) ist Komiker und Musiker. Seine Markenzeichen sind seine lässige ostwestfälische Langsamkeit, seine bewusst gesetzten Pointen und Pausen und seine besondere Art von Humor. Schon als Gymnasiast trat er in seiner Heimatstadt Paderborn in Theatergruppen auf und war Sänger in Rockbands. Seinen ersten Live-Auftritt mit einem Soloprogramm hatte er am 15. Dezember 1985. Danach ging es mit seiner Karriere als ­Komiker steil bergauf. Im Fernsehen war er präsent in Sendungen wie „Mitternachtsspitzen“, „Quatsch Comedy Club“, „RTL Samstag Nacht“ oder „7 Tage, 7 Köpfe“. Seine bekanntesten Phrasen wie „Ja, hallo erstmal …“ und „Ich weiß gar nicht ob Sie’s wussten, aber …“ werden heutzutage als gängige Redewendungen genutzt.

 

Derzeit ist Rüdiger Hoffmann, der zahlreiche Auszeichnungen wie beispielsweise den „Echo“, den „Salzburger Stier“ und den „Saarländischen Kleinkunstpreis“ erhielt, auf Tour mit seinen Programmen „BEST OF“ und „Ich hab’s doch nur gut gemeint “. Ab Anfang kommenden Jahres tourt er dann mit dem brandneuen Programm „alles MEGA“ durch deutsche Hallen.

 

 

Seit über 30 Jahren stehen Sie auf der Bühne. Sie füllen Hallen, haben Preise abgeräumt und Goldene Schallplatten erhalten. Was ist das Geheimnis Ihres ­Erfolges?

Ich glaube, das liegt daran, dass ich mir treu bleibe. Auch wenn die Welt sich immer schneller dreht, bewahre ich Ruhe. Denn ich bin ein Geschichtenerzähler und lasse in den Köpfen meiner Zuschauer Bilder entstehen, die diese Ruhe brauchen, um sich zu entfalten. Mal sind meine Geschichten laut, mal sind sie leise. Ich versuche, das ganze Spektrum auf die Bühne zu bringen. Ich glaube, es gefällt den Besuchern, einfach mal dasitzen, zuhören und entspannen zu können, statt die ganze Zeit nur Vollalarm zu bekommen. Gerade in ­einer so schnelllebigen Zeit wie heute.

 

1995 sind Sie im Vorprogramm der Rolling Stones vor 80.000 Menschen aufgetreten. Wer soll einmal bei Ihnen im Vorprogramm auftreten?

Ich habe ja gar keins (zwinkert). Aber gegen ein Rückspiel der Stones hätte ich natürlich nichts einzuwenden (lacht).

 

Sie sind viel auf  Tour und spielen in großen und kleinen Städten. Kleine oder große Bühne – wo liegt Ihre Vorliebe?

Also, ich mag ja beides. Wenn man auf ­kleinen Bühnen spielt, ist die Atmos­phäre etwas intimer, große Hallen ­haben aber auch ihren Reiz. Es ist schön, beides machen zu können.

 

Alltagsthemen sind Ihr Ding. Und da scheint der Stoff nie auszugehen. Wenn Sie ihre Nummern schreiben, haben Sie da im Hinterkopf, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten?

Ich suche mir meine Inspiration im Alltag. Wenn man mit offenen Augen durch den Tag geht, dann warten die Ideen an jeder Ecke. Nehmen wir beispielsweise die Kasse eines Supermarktes. Wer kennt es nicht, das Paar vor einem in der Warteschlange, beide Seiten schon leicht gereizt … Und die Frau klagt: „Wie oft soll ich Dir das eigentlich noch sagen?!“ Solche Situationen sind der Stoff, mit dem meine Geschichten beginnen.

 

Eine Ihrer bekanntesten Phrasen ist „Ich weiß gar nicht, ob Sie’s wussten, aber ...“

Der Satz ist ja ein Teil meines kompletten Anfangs: „Ja, hallo erstmal. Ich weiß gar nicht ob Sie es wussten, aber ich bin jetzt so ein bisschen nervös, und falls Sie jetzt in dem Moment merken, dies ist jetzt doch nicht so die Art von Unterhaltung, was sie sich vorgestellt haben, dann könnte ich es verstehen, wenn Sie noch etwas anderes machen wollen“. Damals habe ich nach ­einem richtigen Anti-Anfang gesucht, mit dem ich das Publikum irritieren kann. Die Leute haben es trotzdem geliebt, vielleicht auch gerade deswegen. Und so wurde es dann zu meinem ­Markenzeichen.

 

Sie sind auch Musiker und haben 2007 ihr erstes rein musikalisches Album mit dem Titel „Sex oder Liebe“ veröffentlicht, ­eine Mischung aus soften Pop-Songs und „Neuer Deutscher Härte“ à la „Rammstein“. Gibt es eine Band beziehungsweise eine Künstlerin oder einen Künstler, mit der/dem Sie einmal auftreten möchten, beispielsweise Rammstein?

Ein Auftritt mit Rammstein würde mir schon Spaß machen. Die finde ich gut und sie mich auch. Haben sie mir mal gesagt, als wir uns bei der Echo-Verleihung getroffen haben.

 

Sie waren auch auf der Leinwand zu sehen in den Filmen „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ und „7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug“ und haben in „Zoomania“ Ihre Stimme dem Faultier Flash gegeben. Komiker, Musiker, Schauspieler, Synchron­sprecher – welche verborgenen Talente schlummern noch in Ihnen.

Also, ich glaube ja, ich wäre ein ganz guter Kommissar. Wenn es also mal einen „Tatort Paderborn“ geben sollte, oder so … (zwinkert).

 

Sie stammen aus Paderborn und haben den Großteil Ihres Lebens dort verbracht. Können Sie drei Gründe nennen, warum Paderborn ein tolle Stadt ist?

Abgesehen vom Paderborner Brot? Das Dreihasenfenster habe ich sonst auch noch nirgendwo gesehen. Und wenn der Papst nochmal in der Nähe ist, kommt er bestimmt auch wieder zu Besuch.

 

Sie leben mit Ihrer Familie heute in Bonn. Wie kommt ein Ostwestfale mit der Mentalität der Rheinländer klar?

Als Ostwestfale ist man ein ruhiger Charakter und hält die übrigen Westfalen schon beinahe für aufgekratzt. Die Rheinländer sind da nochmal ein anderer Schlag. Aber ich fühle mich wohl in meiner neuen Heimat.

 

Wie entspannt sich eigentlich ein durch und durch entspannt wirkender Mensch wie Sie?

Ich habe das große Glück, dass mein Leben nicht von Stress bestimmt ist. Aber wenn ich mal eine Auszeit brauche, dann spiele ich Gitarre oder Tennis. Das entspannt mich.

Rüdiger Hoffmann auf Tour in Westfalen

Best Of

29.11.18 Mülheim an der Ruhr Stadthalle Theatersaal

ALLES MEGA – Gut ist nicht gut genug

  • 24.01.19 Recklinghausen Congress Zentrum Ruhrfestspielhaus
  • 25.01.19 Essen Weststadthalle
  • 14.02.19 Gütersloh Stadthalle
  • 15.02.19 Bünde Stadtgarten
  • 04.04.19 Rheine Stadthalle
  • 05.04.19 Düsseldorf Savoy Theater

Weitere Tourtermine in Deutschland finden Sie unter www.ruedigerhoffmann.com

 

 

Für Fahrgäste in Westfallen-Lippe

Ob Ausflugstipps fürs ­Fernweh, spannende Inter­views mit Prominenten, unterhaltende Lifestyle-Geschichten oder hilfreiche Ratgeber­artikel – die EXTRAZEIT bietet Inhalte für jeden Geschmack.

 

Wenn Sie mehr erfahren möchten, Wünsche und ­Vorschläge für spannende Themen ­haben oder vielleicht ein besonders lohnendes Freizeitziel kennen, dann schreiben Sie uns gerne per ­E-Mail an redaktion@extrazeit-magazin.de oder besuchen Sie unsere Website unter www.extrazeit-magazin.de.

©EXTRAZEIT 2018, alle Rechte vorbehalten
Herausgeber: Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) · Friedrich-Ebert-Straße 19 · 59425 Unna

info@nwl-info.de · www.nwl-info.de