Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke
Bocholt – Borken – Coesfeld wird weiter geprüft

Eine erste vom NWL beauftragte Machbarkeitsstudie für eine mögliche Wiederinbetriebnahme der ehemaligen Schienenstrecke von Bocholt über Rhede und Borken nach Coesfeld für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) wurde jetzt abgeschlossen. Diese kommt zum Schluss, dass kein ausreichender Nutzen-Kosten-Wert erreicht werde, wenn Über- beziehungsweise Unterführungen gebaut werden müssen. Damit ist das Projekt für den NWL noch nicht vom Tisch.

Untersucht wurden drei unterschiedliche Planfälle, nämlich die Gesamtstrecke Bocholt – Coesfeld mit einer Durchbindung nach Münster (RB 63), der Teilabschnitt Bocholt – Borken mit einer Durchbindung nach Essen (RE 14) sowie der Teilabschnitt Rhede – Bocholt mit einer Durchbindung nach Düsseldorf (RE 19). Darüber hinaus wurden zusätzlich die Gesamtstrecke mit allen drei Linien und der Teilabschnitt Bocholt – Borken mit den beiden Linien RE 14 und RE 19 untersucht.

Da auf der ehemaligen Trasse keine Gleise mehr liegen, musste der Gutachter auf Basis einer vom NWL eingeholten juristischen Expertise die Annahme treffen, dass alle Kreuzungen mit dem Straßenverkehr niveaufrei, also als Über- oder Unterführungen,zu bauen sind. Dadurch konnte trotz guter erwarteter Fahrgastzahlen in keinem der Planfälle ein volkswirtschaftlicher Nutzen mit einem Nutzen-Kosten-Indikator (NKI) größer 1 erreicht werden. Dies ist aber Voraussetzung für eine Förderung von Infrastrukturprojekten über die Bedarfs- und Ausbauplanung des Landes NRW.
Für die Gesamtstrecke von Bocholt nach Coesfeld mit Halten in Rhede, Borken, Ramsdorf, Velen und Gescher – und ab Coesfeld weiter nach Münster (RB 63) – wurde ein NKI von 0,86 erreicht.

Die Studie ergab für die reaktivierte Strecke 6800 Fahrgäste im SPNV (pro Werktag) und Investitionskosten von 440 Millionen Euro. Weitere Planfälle mit kürzeren Streckenführungen zwischen Borken und Coesfeld ergaben noch deutlich geringere Nutzen-Kosten-Werte. Eine Wiederinbetriebnahme nur zwischen Bocholt und Borken als RE 14 nach Essen ergab bei 4100 Fahrgästen im SPNV (pro Werktag) und Investitionskosten von 190 Millionen Euro einen NKI von 0,76. Den besten, aber dennoch nicht ausreichenden NKI von 0,94 erreicht eine Wiederinbetriebnahme des Abschnitts Bocholt – Rhede als Verlängerung der RE 19 aus Düssel-dorf. Hier werden 2300 Fahrgäste im SPNV (pro Werktag) beiInvestitionskosten in Höhe von 88 Millionen Euro erwartet. Die Varianten mit mehreren sich überlagernden Linien haben einen NKI von 0,85 bzw. 0,93 ergeben.

Da in einer Vorstudie ohne die Berücksichtigung des Baus von Über- und Unterführungen auch Werte von über 1 erreichbar schienen, wird der NWL weitere Untersuchungen durchführen. Dabei wird es darum gehen, noch einmal sehr spezifisch zu überprüfen, ob es Kreuzungen gibt, an denen auch der Bau höhen-gleicher und damit kostengünstigerer beschrankter Bahnüber-gänge möglich wäre. Für die Realisierung müsste das Bundesverkehrsministerium entsprechende Ausnahmen erteilen.„Wenn die verkehrliche Situation es zulässt, sollte man auch zu einfacheren Lösungen beim Bau von Infrastruktur kommen können“, sagt Joachim Künzel, Geschäftsführer des NWL. „Es wäre tragisch, wenn wegen überzogener baulicher Vorgaben selbst Strecken mit einer guten Nachfrageprognose nicht reaktiviert werden könnten.“

„Wir unterstützen die Bemühungen des NWL, die Anforderungen an den Bau der Infrastruktur zu hinterfragen. Eine Ausweitung der direkten Bahnverbindungen aus dem Kreisgebiet nach Münster, ins Ruhrgebiet und nach Düsseldorf wäre sicherlich erstrebenswert“, ergänzt Landrat Dr. Kai Zwicker für den Kreis Borken. „Die Politik braucht vollständige Entscheidungsgrundlagen.“

Menü schließen
Nach oben