Für Fahrgäste in Westfallen-Lippe

// NWL Erfahren

Mobil zu sein nimmt in unserer Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Denn Mobilität ist die Grundvoraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben, für die soziale Teilhabe, aber auch für wirtschaftlichen Erfolg. Und die Ansprüche der Menschen verändern sich ebenso wie die Distanzen und das Mobilitätsverhalten.

 

Die Verkehrsmittel werden immer flexibler und vernetzter genutzt. Die Beliebtheit der Nutzung des Öffentlichen Personalverkehrs (ÖPNV) und des Fahrrads steigen, Sharing-Systeme für Autos und Fahrräder boomen. Lösungen, mit denen sich Bus und Bahn, Fahrrad, Wege zu Fuß, Carsharing und Fahrgemeinschaften kombinieren lassen, schaffen die Grundlage für das Mobilsein der Zukunft.

 

Mit attraktiven Angeboten und einer verkehrsmittelübergreifenden Vernetzung können Verhaltensänderungen angestoßen werden. Waren es zuvor große Park and Ride-Parkplätze an Bus- oder Bahnhaltestellen, an denen Autofahrer ihren Pkw abstellen konnten, stellt die moderne Mobilitätsstation mehrere Verkehrsmittel zur Verfügung. In NRW gibt es bereits solche Stationen, beispielsweise in Bielefeld. An der moBiel Greenstation an der Haltestelle Sieker befinden sich Bus- und Taxihaltestellen, Car- und Bikesharing-Angebote, Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes, eine Flüssiggastankstelle und ein Kiosk. Energie wird über eine Photovoltaikanlage gewonnen.

 

Um auch mit dem Fahrrad flexibel von A nach B zu gelangen, gibt es mittlerweile zahlreiche Bike and Ride-Anlagen, die das schnelle Umsteigen von Fahrrad auf Bus und Bahn ermöglichen. Am Bahnhof oder an der Bushaltestelle können die Räder entweder an Fahrradständern angeschlossen werden oder auch in diebstahlsicheren Fahrradboxen, die gemietet werden können, untergebracht werden. An vielen Bahnhöfen werden den Kunden hier nicht nur ein sicherer Abstellplatz in unmittelbarer Bahnhofsnähe geboten, sondern darüber hinaus noch weitere Serviceleistungen wie beispielsweise Reparaturservice, Waschanlage oder ein Chipkartensystem für einen 24-Stunden-Zugang oder die Möglichkeit, sein E-Bike zu laden.

 

Auch für das Problem, Mobilitätslücken zu schließen, gibt es bereits einige Lösungen. In verkehrsschwachen Räumen und in Zeiten geringer Nachfrage ersetzt in einigen Regionen beispielsweise der TaxiBus den Linienbus. Für Inhaber eines auf der Strecke gültigen Tickets fallen dadurch keine Zusatzkosten an. TaxiBusse fahren wie im Fahrplan angegeben, allerdings nur nach Anmeldung, die wahlweise per Internet oder Telefon rechtzeitig vor planmäßiger Abfahrt des Busses erfolgen muss. Zusätzlich gibt es noch das AnrufSammelTaxi (AST-Verkehre). Dieses unterscheidet sich vom TaxiBus und kostet einen kleinen Zuschlag. Die Fahrgäste werden von der Haltestelle abgeholt und bis vor die Haustür gebracht.

 

Eine gute Ergänzung zum ÖPNV gerade im ländlichen Raum ist der Bürgerbus. Bürger fahren Bürger – unter diesem Motto stehen Bürgerbusse. Ehrenamtliche fahren überwiegend Stadt- und Ortsteile an, die nicht vom Linienbus bedient werden.

 

Einen besonderen Service für weibliche Fahrgäste gibt es in Münster. Mädchen ab 14 Jahre und Frauen sowie die Kinder in deren Begleitung werden abends im Anschluss an die Busfahrt auf Wunsch mit dem Frauen-Nacht-Taxi bis vor die Haustür gebracht. Fahrgäste, die diesen Service in Anspruch nehmen möchten, melden sich beim Einstieg in den Bus beim Fahrpersonal und nennen ihren Namen und die Haltestelle, wo sie abgeholt werden möchten. Dort wartet dann das Taxi. Die Kosten für die Anfahrt übernimmt der Verkehrsträger. Von diesem Service für einen sicheren Heimweg machen jährlich rund 1000 Nutzerinnen Gebrauch.

 

Ein modernes Mobilitätssystem für Stadt und Land ist die Basis für die Zukunft und eröffnet den  Menschen mehr Möglichkeiten für ihre individuelle Mobilität. Kommunales Mobilitätsmanagement schafft dabei die Grundlage für neue Angebote und damit für mehr Lebensqualität und attraktivere Kommunen.

 

Mehr Informationen unter www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/koordinierungsstellen

 

 

 

Für Fahrgäste in Westfallen-Lippe

Ob Ausflugstipps fürs ­Fernweh, spannende Inter­views mit Prominenten, unterhaltende Lifestyle-Geschichten oder hilfreiche Ratgeber­artikel – die EXTRAZEIT bietet Inhalte für jeden Geschmack.

 

Wenn Sie mehr erfahren möchten, Wünsche und ­Vorschläge für spannende Themen ­haben oder vielleicht ein besonders lohnendes Freizeitziel kennen, dann schreiben Sie uns gerne per ­E-Mail an redaktion@extrazeit-magazin.de oder besuchen Sie unsere Website unter www.extrazeit-magazin.de.

©EXTRAZEIT 2018, alle Rechte vorbehalten
Herausgeber: Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) · Friedrich-Ebert-Straße 19 · 59425 Unna

info@nwl-info.de · www.nwl-info.de