Für Fahrgäste in Westfallen-Lippe

// NWL Entdecken

Der WestfalenTarif feiert Geburtstag

„WestfalenTarif – Der Eine für Bus und Bahn“, so lautete das Motto, als der West-falenTarif am 1. August 2017 eingeführt wurde. Damit sollte das Reisen und Pendeln in Westfalen-Lippe unkomplizierter und gebietsübergreifende Fahrten innerhalb der fünf Regionen vereinheitlicht werden. Der WestfalenTarif löste damals die bis dahin geltenden regionalen Tarife (Münsterland-Tarif, Ruhr-Lippe-Tarif, „Der Sechser“, Hochstift-Tarif sowie VGWS-Tarif) ab. Es entstand der flächenmäßig zweitgrößte deutsche Tarifraum. Seitdem hat sich einiges getan, und die Entwicklung geht weiter.

 

Exakt ein Jahr nach Einführung des WestfalenTarifs gibt es wieder Neuerungen. So wird beispielsweise der Geltungsbereich erweitert. Zum 1. August dieses Jahres wurde die Gemeinde Willingen vollständig in den WestfalenTarif integriert. Dies bedeutet, dass Fahrgäste, die aus Westfalen-Lippe nach Willingen (Upland) möchten, vom umfangreichen Ticketsortiment des WestfalenTarifs profitieren und mit ihrem Ticket zukünftig sowohl mit dem Bus als auch mit dem Zug fahren können. So sind neben dem Schienenverkehr alle Linien des Nordhessischen Verkehrsverbunds (NVV) mit einem WestfalenTarif-Ticket in Willingen nutzbar. Im Binnenverkehr der Gemeinde Willingen gilt weiterhin der NVV-Tarif. Für Fahrten aus dem WestfalenTarif-Raum nach Willingen oder umgekehrt gilt der WestfalenTarif.

 

Eine weitere Neuigkeit ist das Angebot „Hengelo-spezial“: Mit dieser Ergänzung zu einem bis Rheine gültigen TagesTicket wird dessen Geltungsbereich um die Fahrt von Rheine ins niederländische Hengelo erweitert. Für den Preis von fünf Euro pro Person können Fahrgäste aus Westfalen-Lippe somit bis Hengelo weiterfahren. Das Ergänzungsticket ist zunächst nur an den Fahrkartenautomaten der RB 61 (eurobahn) erhältlich. Das Angebot ist befristet bis zum 31. Dezember.

 

Zudem gelten ab dem 1. August alle papiergebundenen Abo-Abschnitte bis zum ersten Werktag des Folgemonats. Fällt dieser auf einen Samstag, gilt das Ticket bis zum nächstfolgenden Werktag. Bislang waren die Abo-Abschnitte nur bis zum letzten Tag des Kalendermonats gültig.

 

Neue Ticketangebote gibt es zudem in den Tarifgebieten Paderborn/Höxter und TeutoOWL.

 

Aktuelle Informationen finden Sie auch unter www.westfalentarif.de

Das „schwarze Gold“: Vinyl boomt wieder

Die Schallplatte ist zurück. Eigentlich war sie nie weg, nur kurz vom Mainstream in den Schatten gestellt. Seit einigen Jahren erobern sich die schwarzen Scheiben auf dem Musikmarkt kontinuierlich ihre Position zurück. Die Verkaufszahlen steigen wieder. Auch die Anschaffung eines neuen Plattenspielers lohnt sich wieder, denn viele Künstler veröffentlichen ihre Songs auch auf Vinyl.

 

Der Vorteil der analogen Schallplatte liegt im wahrsten Sinn auf der Hand: Der Klang ist besser als bei CDs, MP3 oder Streams. Der Grund liegt in der Komprimierung digitaler Medien, worunter die Klangqualität leidet. Ein Plus ist zudem, dass man etwas in der Hand halten kann – das Artwork einer Schallplatte lässt sich bei einer Größe von 30 Zentimetern (oder auch 12 Zoll im Vinyljargon) besser bestaunen. Um das einmalige Musikerlebnis, das die schwarzen Scheiben bieten, in vollem Umfang genießen zu können, muss einiges beachtet werden. Faktoren wie die optimale Lagerung, die richtige Säuberung oder auch eine gute Stereoanlage spielen dabei eine große Rolle.

Für alle Fans des „schwarzen Goldes“ oder für diejenigen, die es vielleicht noch werden wollen, haben wir eine Liste von Plattenbörsen in Westfalen zusammengestellt:

07.10. Bielefeld – Stadthalle

14.10. Bad Laasphe – Haus des Gastes

03.11. Paderborn – Schützenhof

11.11. Münster – Halle Münsterland

Rasante Sportart auf Rollen

Roller Derby ist ein Vollkontaktsport auf Rollschuhen – athletisch, rasant, eine Sportart, bei der es bisweilen sehr ruppig zugeht und bei der Ausdauer, Kraft, Geschwindigkeit, Geschick und voller Körpereinsatz gefragt sind. Was nach hartem Männersport klingt, ist ­jedoch eine Sportart, die seit 2000 mehrheitlich von Frauen aus­geübt wird. Die wachsende ­Begeisterung für diesen Sport sorgte dafür, dass sich heute mittlerweile über 30 Teams allein in Deutschland befinden, ­darunter auch die Zombie Rollergirlz aus Münster.

 

Ein Match besteht aus zwei Halbzeiten zu je 30 Minuten, die sich aus einer unbegrenzten Anzahl an Jams mit maximal zwei Minuten zusammensetzen. Dabei sind höchstens fünf Spielerinnen je Team auf der ovalen Bahn unterwegs. Je eine Spielerin, die mit ­einem Stern auf dem Helm gekennzeichnete „Jammerin“, hat die Aufgabe, durch das Überrunden gegnerischer Spielerinnen Punkte zu erzielen. Die restlichen vier Spielerinnen, die Blockerinnen, sollen die eigene Jammerin bei ihrer Aufgabe unterstützen und die gegnerische Jammerin am Vorankommen hindern. Am Ende gewinnt das Team mit den meisten Punkten. Was an körper­lichem Einsatz erlaubt ist, ist im komplexen Regelwerk definiert und wird durch bis zu 21 Offizielle im Spielverlauf überwacht.

 

Wer die Zombie Rollergirlz einmal in Aktion sehen will, der hat am 27. Oktober Gelegenheit dazu. Dann steigt in der Ballsporthalle im Horstmarer Landweg das Heimspiel in der Zweiten ­Bundesliga gegen die Demolition Derby Dolls aus Hannover.

 

Mehr Informationen unter www.zombie-rollergirlz.de

 

Ohne Stau und Stress mit dem Zug nach Holland

Ein Abstecher nach Holland ist bei vielen Deutschen sehr beliebt. Nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche zieht es die Menschen ins Nachbarland, um dort dem Alltagsstress zu entfliehen und eine gute Zeit zu erleben. Wenngleich viele die Anreise mit dem Auto bevorzugen, so gibt es auch eine andere Möglichkeit: mit dem Zug.

 

Möglich ist dies beispielsweise mit Zügen RB 51 und RB 64, die von Dortmund beziehungsweise Münster aus direkt ins niederländische Enschede fahren, das direkt hinter der deutschen Grenze liegt.

 

In Enschede, der größten Einkaufsstadt im Osten der Niederlande, kann man nach Herzenslust shoppen, und das ab September auch jeden Sonntag. Hunderte Geschäfte verleiten zum Zwischenstopp. Zudem bietet die Stadt ein vielfältiges gastronomisches und kulturelles Angebot sowie Wellness- und Freizeitmöglichkeiten. Restaurants, Cafés und Bars sorgen für Erfrischung und Stärkung zwischendurch. Ebenfalls sehenswert ist die Nachbarstadt Hengelo, die mit dem Regionalzug RB 61 der eurobahn, der von Bielefeld über Osnabrück, Rheine und Bad Bentheim nach Hengelo fährt, bequem zu erreichen ist.

 

Brückenbauarbeiten in Bielefeld voll im Zeitplan

Mit Sanierung dreier Eisenbahnbrücken in Bielefeld hat die Deutsche Bahn AG (DB) ein großes Projekt in Angriff genommen. Die aufwendigen Bauarbeiten sollen insgesamt bis Oktober kommenden Jahres dauern. Die erste Bauphase endet Mitte März 2019, die zweite Bauphase schließt sich direkt an und endet Ende Oktober 2019.

 

Und die ersten Erfolge sind bereits sichtbar. Pünktlich am Abend des 16. Juni startete die DB mit den Brückenbauarbeiten an den drei Eisenbahnbrücken in Bielefeld. Bei den Brücken „Schillerstraße“ und „von der Recke-Str.“ ist der Rückbau bereits erfolgt und abgeschlossen. Bei beiden kann nun der nächste vorbereitende Bauabschnitt beginnen. Bei der Eisenbahnbrücke „Schildescher Straße“ wird jetzt mit dem Rückbau begonnen, der unter anderem den Abtransport der alten Brückenteile beinhaltet. Danach können auch hier die Vorarbeiten zum Neubau in Angriff genommen werden. Damit liegt die Deutsche Bahn voll in ihrem Zeitplan.

 

Auswirkungen auf den Zugnahverkehr sind unvermeidbar, sollen aber so gering wie möglich ausfallen. Mit diesem Ziel hat der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) zusammen mit den Verkehrsunternehmen NordWestBahn und eurobahn ein umfassendes Maßnahmenpaket geschnürt.

Auf Draht mit der Biparcours-App

Draht ist langweilig? Von wegen! Wozu Draht alles zu gebrauchen ist, erfährt man im Deutschen Drahtmuseum in Altena. Und das wartet mit einer Neuerung auf. Denn hier gibt es einen sogenannten Biparcours. Für diese Art des Rundgangs braucht man lediglich ein Smartphone und die Biparcours-App – und schon kann man sich auf eine ganz spezielle Entdeckungsreise begeben.

 

Biparcours nennt sich das multimediale und kostenlose Lernwerkzeug, das vom „Bildungspartner NRW“ zur Verfügung gestellt wird. Damit können Schulen und Institutionen Quizanwendungen, Themenrallyes, Führungen sowie Stadt- und Naturrundgänge zu vielfältigen Fragestellungen erstellen. Auch das Deutsche Drahtmuseum in Altena bietet so einen Parcours an. Dabei gilt es an verschiedenen Stationen, Fragen zu Ausstellungsstücken und Ausstellungsinhalten des Drahtmuseums auf Zeit zu beantworten und Aufgaben zu bewältigen.

 

Die Biparcours-App ist in den entsprechenden Stores kostenlos für Android- und IOS-Geräte erhältlich. Mittlerweile gibt es NRW-weit bereits 800 Parcours in unterschiedlichen außerschulischen Lernorten wie Museen, Bibliotheken oder Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

 

Weitere Informationen unter www.biparcours.de

 

Radsport-Feiertag in der Fahrrad-Metropole

Am 3. Oktober wird das Münsterland wieder zum Mekka der Radsportler. Bereits zum 13. Mal steigt am Tag der Deutschen Einheit in Deutschlands Fahrrad-Metropole und den umliegenden Kreisen der Sparkassen Münsterland Giro, der mit seinem Angebot zum Zuschauen und Mitfahren mittlerweile zu den beliebtesten Radsport-Veranstaltungen in der Republik zählt. Sportlicher Höhepunkt ist das Rennen der Profis. Auch in diesem Jahr werden wieder einige der besten Profis der Welt erwartet. Aber auch Amateure und Hobbyradler kommen voll auf ihre Kosten. Seit dem vergangenen Jahr findet zudem ein inklusives Radrennen statt. Bei dem Rennen über zehn oder fünf Kilometer können alle Menschen – ob mit oder ohne Behinderung – mitmachen und dabei im Team mit der Familie, Arbeitskollegen, Freunden oder auch als Einzelfahrer starten. Während die Profis, die auf dem Markplatz in Coesfeld, wo auch die inklusiven Rennen gestartet werden, eine 198 Kilometer lange Strecke bewältigen müssen, haben die „Jedermänner“ die Wahl: 65, 95 oder 125 Kilometer sind im Angebot. Start und Ziel der Jedermann-Rennen und des Amateur-Rennens über 125 Kilometer ist Münster. Dort wird auch die Entscheidung bei den Profis fallen. Im Zielbereich wartet auf die Besucher ein umfangreiches Rahmenprogramm sowie ein großer Messebereich mit Aktionen rund um das Thema Rad. Ergänzt wird das Programm durch kleinere Rennen für Groß und Klein sowie Veranstaltungen entlang der kompletten Strecke.

 

Weitere Informationen unter www.muensterland-giro.de

Event-tipps

Huxori-Altstadtfest

28.–30.09., Höxter

 

Vom 28. bis 30. September wird in der Innenstadt von Höxter wieder bis in die späte Nacht gefeiert. Es wartet eine gelungene Mischung aus Musik, Markt und Kirmes auf die Besucher. Auf den Huxori-Markt freuen sich auch die Kleinen, denn auf dem größten Kinderflohmarkt Ostwestfalens werden Comics, Bücher, Spielzeug und vieles mehr angeboten. Am langen Samstag und verkaufsoffenen Sonntag kann jeder einen Bummel durch die Geschäfte genießen.

www.werbegemeinschaft-hoexter.de

Linie RB84 bis Höxter Rathaus

4. Brilon-Olsberger Wanderherbst

12.10.–14.10., Brilon/Olsberg

 

Der Herbst ist eine wunderbare Zeit zum Wandern. Beim Brilon-Olsberger Wanderherbst erleben die Gäste bei kostenlosen Touren den ganzen Reichtum der Wander-Region Brilon und Olsberg. Ob Familienwanderung im Wald, eine Tour mit den Kneippweg-Animateuren oder Streifzüge mit den zertifizierten Natur- und Landschaftsführern, für jeden hält der Wanderherbst das passende Angebot bereit. Auch für Gäste mit Handicap ist eine maßgeschneiderte Route dabei.

www.tourismus-brilon-olsberg.de

Linie RE17 bis Brilon bzw. Olsberg oder RE57 bis Bigge-Olsberg

Herbstsend Münster

27.10.–04.11., Münster

 

Dreimal im Jahr ist in Münster Send. Zur größten Kirmes im Münsterland kommen auch im Herbst Schaustellerbetriebe aus der ganzen Bundesrepublik nach Münster. Auf dem Schlossplatz nahe der Innenstadt bieten etwa 210 Schaustellerbetriebe vor der malerischen Kulisse des Münsteraner Schlosses alles, was einem Kirmesfan das Herz höher schlagen lässt.

www.stadt-muenster.de/send

Münster Hauptbahnhof,

Linien 11, 12, 13 oder 22 bis Landgericht

Herbstlibori

20.–28.10., Liboriberg Paderborn

 

Eine Woche lang lockt die Herbstlibori Besucher zum Kirmesbesuch, Bummeln und Einkaufen nach Paderborn. Das Fest ist nicht ganz so groß wie das Libori im Sommer, dennoch hat es auch einiges zu bieten. Mehr als 70 Schausteller präsentieren sich auf der 600 Meter langen Kirmesmeile. Es wartet ein Erlebnis mit viel Abwechslung für die ganze Familie. Der Abschluss der Kirmessaison in Paderborn lässt keine Wünsche offen. Am Sonntag, 28.10., ist von 13 Uhr bis 18 Uhr verkaufsoffener Sonntag.

www.paderborn.de oder www.fahr-mit.de

 

Paderborn Hauptbahnhof ,

10 Min.

Allerheiligenkirmes Soest

07.11.–11.11., Innenstadt

 

Mit 400 Schaustellern auf 50.000 Quadratmeter Fläche ist die Allerheiligenkirmes in Soest die größte Altstadtkirmes Europas. Mit diesem Spektakel wird die alte Hansestadt zum Magnet für rund eine Million Besucher. Auf dem Pferdemarkt am Donnerstag, einem Vieh-, Landmaschinen und Krammarkt, verkaufen mehr als 100 Händler ihre Waren. Mit dabei sind auch Marktschreier, die lauthals Ihre Waren anpreisen.

www.allerheiligenkirmes.de

Soest Hauptbahnof

Nacht der Musik

17.11., Siegen

 

Am 17. November steigt in Siegen die bereits fünfte Auflage der „Nacht der Musik“. Wie in der Jahren zuvor werden an neun verschiedenen Orten in der Innenstadt im Wechsel 27 einheimische und gastierende Bands und Chöre auf­treten und Kostproben ihres Könnens.

www.siegen.de

Siegen Hauptbahnhof

5 Min.

 

 

Für Fahrgäste in Westfallen-Lippe

Ob Ausflugstipps fürs ­Fernweh, spannende Inter­views mit Prominenten, unterhaltende Lifestyle-Geschichten oder hilfreiche Ratgeber­artikel – die EXTRAZEIT bietet Inhalte für jeden Geschmack.

 

Wenn Sie mehr erfahren möchten, Wünsche und ­Vorschläge für spannende Themen ­haben oder vielleicht ein besonders lohnendes Freizeitziel kennen, dann schreiben Sie uns gerne per ­E-Mail an redaktion@extrazeit-magazin.de oder besuchen Sie unsere Website unter www.extrazeit-magazin.de.

©EXTRAZEIT 2018, alle Rechte vorbehalten
Herausgeber: Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) · Friedrich-Ebert-Straße 19 · 59425 Unna

info@nwl-info.de · www.nwl-info.de