Eine App für alle Tarife

Nahverkehrskunden, die über Verbundsgrenzen hinweg reisen wollen, mussten bislang mehrere Apps auf ihrem Handy installieren. Damit ist nun Schluss. Erstmalig können alle Nahverkehrstarife aus einer Hand digital gebucht werden. Möglich macht dies die mobil.nrw-App – eine Handy-App, die Tickets für Fahrten mit Bus und Bahn in ganz Nordrhein-Westfalen liefert. Diese App bietet alle Tickets des NRW-Tarifs, des WestfalenTarifs sowiealler Verbünde in NRW in digitaler Form gebündelt an. Zusätzliche Features wie Fahrplanauskunft, Abfahrtsmonitor, Informationen über Bauarbeiten oder Netzpläne machen die App zum zuverlässigen Begleiter im ÖPNV in NRW.

Seit Anfang Dezember vorigen Jahres steht allen Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Nordrhein-Westfalen ein neues digitales Angebot zur Verfügung: Erstmalig können die Fahrscheine des NRW-Tarifs, WestfalenTarifs sowie die Tickets anderer Verkehrsverbünde in digitaler Form und aus einer Hand erworben werden. Möglich macht das die mobil.nrw-App, die Nahverkehrs-App der gleichnamigen Gemeinschaftskampagne des NRW-Verkehrsministeriums sowie der Verkehrsunternehmen, Zweckverbände, Verkehrsverbünde und -gemeinschaften in Nordrhein-Westfalen.

Die mobil.nrw-App, die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn umgesetzt wurde, ist kostenfrei bei Google Play und im Apple-App-Store erhältlich. Neben dem mobilen Ticketkauf haben Nutzer auch Zugriff auf Fahrplanauskünfte in Echtzeit und können sich Abfahrten an den nächstgelegenen Haltestellen anzeigen lassen. Zusätzlich erhalten sie aktuelle Informationen über außerplanmäßige Beeinträchtigungen und Störungen sowie Informationen zu den ausgewählten Verbindungen.

„Mit der mobil.nrw-App schaffen wir jetzt den Generalschlüssel zum ÖPNV für 18 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen. Mit der Verzahnung der lokalen Tarif- und Angebotsvielfalt in einer App stärken wir insbesondere die klimafreundliche Schiene als Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs. Wir wollen Innovationspartnerfür die gesamte Branche sein, damit wir gemeinsam über die digitalen Kanäle noch mehr Menschen vom ÖPNV begeistern.“, sagte Berthold Huber, Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn.

„Mit der neuen App endet der Ticketverkauf nicht mehr an Verbundgrenzen. Hier sieht man, wie Digitalisierung im ÖPNV geht und welcher Nutzen für Kunden daraus entsteht. Das macht den ÖPNV wieder ein Stück attraktiver. Die Landesregierung hat mit der App auch ein weiteres Projekt aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt –ein landesweit einheitliches elektronisches Ticketingsystem”, sagte Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mittelfristig soll die mobil.nrw App von einer reinen ÖPNV- zur Mobilitäts-App ausgebaut werden, die auch weitere Verkehrsmittel berücksichtigt. Über Kooperationen mit passenden Anbietern sollen zukünftig über die App beispielsweise Sharing-Angebote oder Taxis gefunden, gebucht und bezahlt werden können.Perspektivisch sollen Echtzeit-Informationen sowie Verfügbarkeiten von Leihfahrzeugen oder Taxis jedem Nutzer einen schnellen Überblick über die Verkehrssituation auf seiner Strecke verschaffen.

Online-Portal bündelt Mobilitäts- und Serviceangebote

Aber nicht nur die App wird kontinuierlich weiterentwickelt. Im Juni vorigen Jahres ging das vollständig überarbeitete Mobilitätsportal NRW online: Aus busse-und-bahnen.nrw wurde mobil.nrw. Die neue Webseite www.mobil.nrw bündelt Informationen zu Tickets, Fahrplanauskünften und Tipps für Unternehmungen in Nordrhein-Westfalen. „Neue Mobilitätsangebote, digitale Medien und elektronische Tarife verändern die Mobilität so rasant wie nie. Gleichzeitig steigen die Mobilitätsansprüche und individuelle Bedürfnisse werden immer wichtiger. Auf diese Entwicklung reagieren wir, indem wir alle Mobilitäts- und Serviceangebote unter der neuen Marke mobil.nrw bündeln und ein neues Leitsystem für individuelle Mobilität in Nordrhein-Westfalen schaffen“, erklärte Verkehrsminister Wüst.

Günstig unterwegs mit dem IHK-JobTicket

Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) und die OWL Verkehr GmbH haben gemeinsam mit Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern das vergünstigte IHK-JobTicket für Mitgliedsbetriebe mit bis zu 30 Mitarbeitende entwickelt. „Mit dem neuen IHK-Jobticket wird damit ein attraktives Ticketangebot für kleine Unternehmen im Kreis Gütersloh geschaffen“, betont Harald Grefe, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer.

Gemeinsam wurde ein Paket geschnürt, von dem alle Seiten profitierten. „Den Mitarbeitenden bieten wir mit dem IHK-JobTicket nicht nur ein vergünstigtes Ticket mit einer Ersparnis von zehn bis 20 Prozent im Vergleich zum regulären Abo, sondern auch eine klimafreundliche Anreise zur Arbeit“, sagt Odilo Enkel, Geschäftsführer der OWL Verkehr. Und der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer ergänzt: „Auch die Unternehmen profitieren: Sie können ihren Beschäftigten ein kostengünstiges Angebot bieten. In Zeiten von Fachkräftemangel müssen die Betriebe etwas für ihre Attraktivität tun. Mit der Unterstützung beim Arbeitsweg kann man schon bei der Stellenausschreibung punkten.

“Das IHK-JobTicket kann von Beschäftigten aller Unternehmen, die ihren Firmensitz im Kreis Gütersloh haben, bestellt werden. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen Mitglied der IHK ist und die Anzahl derBeschäftigten maximal bis zu 30 Personen beträgt. Das IHK-JobTicket ist für alle Strecken im Netz TeutoOWL (Kreise Gütersloh, Minden-Lübbecke, Herford, Lippe und Stadt Bielefeld) erhältlich und gibt es in zwei Varianten. Beim FirmenAbo handelt es sich um ein Abonnement für eine bestimmte Person mit einer Mindestvertragslaufzeit von nur drei Monaten. Das GroßkundenAbo – Mindestvertragslaufzeit zwölf Monate – gilt nicht ausschließlich für eine Person. Es kann an Kollegen, Freunde und Familie weitergegeben werden. Zudem können ab 19 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen sogar ganztägig, bis zu vier Personen kostenlos mitgenommen werden. Das GroßkundenAbo gibt es auch als 9 Uhr-Version. Für alle Ticketvarianten gilt: Es können alle Busse, Nahverkehrszüge (2. Klasse) und StadtBahnen genutzt werden.

Menü schließen
Nach oben